Die EinDollarBrille

Alter Mann mit EinDollarBrille, Rwanda | © Martin Aufmuth

Die Idee

Mehr als 950 Millionen Menschen bräuchten eine Brille, können sich aber keine leisten (Quelle: WHO). Der dadurch bedingte Einkommensverlust dieser Menschen liegt bei über 269 Mrd. US-Dollar pro Jahr. Unser Ziel: augenoptische Grundversorgung für alle.

Der Brillenrahmen

Die EinDollarBrille besteht aus flexiblem Federstahldraht. Er ist sehr leicht und gleichzeitig extrem robust – also optimal geeignet für die oft rauen Umweltbedingungen in Entwicklungsländern. Die Materialkosten der ganzen Brille liegen bei rund einem US-Dollar.

Herstellung

Die EinDollarBrille wird auf einer einfachen Biegemaschine von den Menschen vor Ort hergestellt. Elektrischer Strom ist dafür nicht notwendig.

Farbmarkierungen

Auf der Biegemaschine können Brillen in unterschiedlichen Größen hergestellt werden: Die gelbe Markierung ist für kleine Brillen, die rote für mittlere und die blaue für Menschen mit großem Augenabstand.

Bunte Perlen

Bunte Perlen verleihen der Brille ein hübsches Design.

Schrumpfschlauch

Auf Bügel und Nasensteg wird ein farbiger Schrumpfschlauch aufgeschrumpft – hier über dem traditionellen Holzkohlefeuer.

Ausrichten

Rund 30 Fehler kann man bei der Herstellung eines Rahmens machen. Deshalb ist das abschließende Ausrichten der Fassung sehr wichtig.

Baukastensystem

Die vorgeschliffenen Kunststoffgläser sind bruch- und kratzfest. Das Basissortiment besteht aus verschiedenen Stärken von -10,0 bis +8,0 Dioptrien. Die Gläser können mit einem Handgriff in den Rahmen eingeklickt werden.

Die erste Brille

Die Welt das erste Mal klar sehen ist ein faszinierendes Erlebnis.

Hilfe vor Ort

Die Menschen auf dem Land sind meist sehr arm und können sich die Fahrt in die Stadt nicht leisten. Deshalb kommt das Team der EinDollarBrille ins Dorf. Die Menschen werden vor Ort getestet und erhalten sofort im Anschluss die passende Brille.

Ausbildung

Weltweit fehlen nach einer WHO-Studie mehr als 65.000 augenoptische Fachkräfte. Der EinDollarBrille e.V. bildet Menschen vor Ort in der Brillenherstellung und als augenoptische Fachkräfte aus.

Eigenes Ausbildungskonzept

Der EinDollarBrille e.V. hat ein eigenes Ausbildungskonzept für optische Fachkräfte entwickelt. Die Ausbildung zum „Good Vision Technician“ dauert insgesamt ein Jahr. Bereits nach wenigen Wochen sind die Auszubildenden in der Lage, einen einfachen Sehtest sicher durchzuführen und die Brille anzupassen.

Der Erfinder

Martin Aufmuth hat die EinDollarBrille in der Werkstatt im Keller seines Hauses erfunden. Im Jahr 2012 gründete er den EinDollarBrille e.V.

 Die Organisation

Heute arbeiten über 300 Menschen ehrenamtlich in Deutschland, der Schweiz und den USA für die Organisation. In den derzeit acht Projektländern konnten mehr als 200 Arbeitsplätze geschaffen werden. Der EinDollarBrille e.V. finanziert Trainingskosten, Biegemaschinen und den Projektaufbau aus Spendengeldern. Ein Teil der Kosten trägt sich bereits aus dem Verkauf der Brillen. Entwicklungshilfe als Social Business.

Helfen Sie mit, dass wir noch mehr Menschen weltweit mit Brillen versorgen können!

Mit Freunden teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Brille ist zu wertvoll –
die setze ich nur für die Feldarbeit auf.

Simon, 80 Jahre – Malawi