Ikaanr Tirkey

Für eine Brille ist es nie zu spät!

Ikaanr Tirkey mit seiner ersten Brille | © Antje Christ

Ikaanr Tirkey: “Ich kann sogar die Blätter sehen!”

Weit im Norden des indischen Bundeslandes Odisha, in dem unser Partnerprojekt CARE Netram tätig ist, liegt Sundargarh mit der Stadt Rourkela. Dort entstand in den 1950er Jahren eines der größten deutschen Entwicklungshilfeprojekte: das Rourkela-Stahlwerk.

Ikaanr Tirkey hat sein halbes Leben dort gearbeitet; mittlerweile ist er 70 Jahre alt und lebt in dem vom Stahlwerk gebauten Dorf Chikatmati. Eine Rente hat er nicht, doch für sein kleines Haus zahlt er keine Miete und von der Regierung erhält er fünf Kilo Reis im Monat sowie eine Unterstützung von 500 Rupien (etwa 6,50 Euro).

Ikaanr kann sehen | © Antje Christ

Ikaanr lebt allein, seine Frau ist vor ein paar Jahren gestorben. Zwei Töchter verlor er bereits nach ihrer Geburt, zwei weitere Töchter sind verheiratet und leben traditionsgemäß bei den Schwiegereltern.

In unserem Augencamp wurde Ikaanr Tirkey mit -2.0 Dioptrien auf beiden Augen getestet. Er war so begeistert, dass er die Brille unbedingt kaufen wollte. Es war die erste in seinem Leben – und als er von unserem Optometristen aufgefordert wurde, auf einen Baum in die Ferne zu schauen, konnte es Ikaanr Tirkey kaum glauben: “Ich kann sogar die Blätter an den Zweigen sehen!”

  „Ich kann sogar die Blätter an den Zweigen im Baum sehen!

Ikaanr Tirkey (70), in Chikatmati in Indien