Martin Aufmuth
Martin Aufmuth, Erfinder der EinDollarBrille und 1. Vorsitzender des EinDollarBrille e.V. | © Jonas Chen

Martin Aufmuth

Ich möchte die Welt verändern. Seit ich denken kann, fand ich es ungerecht, dass es uns so gut geht und Menschen in anderen Ländern nicht. Das Einzige, was uns unterscheidet ist der Ort unserer Geburt.

Wie bin ich auf die Idee mit der EinDollarBrille gekommen? 2010 las ich in dem Buch "Out of Poverty" von Paul Polak, dass es eine Brille geben müsste, die sich Menschen leisten können, die von einem Dollar oder weniger am Tag leben. Ich dachte "schade, dass es so eine Brille nicht gibt" und las weiter. Zufällig sah ich am nächsten Tag in einem 1-Euro Laden eine billige chinesische Lesebrille - für 1 Euro! Ich überlegte: "Seltsam, dass es bei uns so eine Brille gibt und in Afrika nicht". Ich begann zu forschen, wälzte eine Unzahl an Patenten, experimentierte in unserem Keller mit verschiedenen Materialien. Nach mehreren Monaten lag sie dann vor mir - meine erste EinDollarBrille. Als nächstes musste ich eine Maschine konstruieren, mit der man die Brille einfach herstellen kann. Am besten ohne Strom, damit sie überall funktioniert. Den ersten Praxistest bestand diese Biegemaschine dann im April 2012 in Uganda, wo ich das erste Team einheimischer Arbeiter ausbildete und rund 500 Menschen mit Brillen versorgte.

Viele Menschen ließen sich inzwischen von meiner Idee begeistern. Zusammen haben wir bereits viele tausend Menschen mit Brillen versorgt und ihnen so zu einem neuen, glücklichen Leben verholfen. Unserer Vision: 150 Millionen Menschen auf der Welt dauerhaft mit Brillen zu versorgen. Ich danke allen, die uns dabei helfen!

Film über die Entstehungsgeschichte der EDB >>

Signature_Martin_Aufmuth

(Martin Aufmuth, 1. Vorsitzender EinDollarBrille e.V.)


Zur Homepage von Martin Aufmuth: www.martin-aufmuth.de >>