Markus Urff
Markus Urff | © EinDollarBrille e.V.

Markus Urff

Ich glaube an GOTT und an die KRÄFTE DES MARKTES - dies vorausgeschickt habe ich lange Zeit nach unterstützungswürdigen Projekten im Bildungsbereich Ausschau gehalten. Nachhaltige Veränderung ist nur möglich, wenn Hilfe zur Selbsthilfe geleistet wird. Hierbei sollte der Fokus auf Bildung, KnowHow-Vermittlung und das Schaffen nachhaltiger Strukturen gelegt werden. Kurzfristiges Mindern von Leiden wie z.B. Verteilen von Lebensmitteln nach Hungersnöten ist sicherlich wichtig. Noch schöner ist es jedoch wenn die Hungersnöte vermieden werden, z.B. durch KnowHow-Vermittlung ertragreicherer Anbaumethoden.

Daher hat mich die EinDollarBrille sofort begeistert: Die EinDollarBrille verbessert Bildungschancen und schafft Arbeitsplätze! Und das alles aufgrund eines einfachen Systems, mit dem durch die KRÄFTE DES MARKTES nachhaltig eine spürbare Veränderung in der Welt hervorrufen wird. Aufgrund meiner fast  20-jährigen Tätigkeit als Risikocontroller und Teamtrainer in der Finanzbranche hat mich der hohe Wirkungsgrad der EinDollarBrille fasziniert. Der weltweite Einkommensverlust – beispielsweise weil Näherinnen sich keine Brille leisten können und daher nicht mehr arbeiten können – beträgt über 200 Mrd. USD pro Jahr! Um diesen Einkommensverlust deutlich zu verringern bringe ich mich gerne bei der EinDollarBrille ein – aktuell vor allem bei der Spenderbetreuung und dem Fundraising. Außerdem gehe ich der Frage nach, was sich durch den Brillenkauf tatsächlich im Leben unserer Patienten und Kunden verändert. Die Ergebnisse dieses „Impact Measuring“ fließen in die künftige Strategie der EinDollarBrille ein, damit wir noch mehr Leuten noch gezielter helfen können.