Magdalena Bösele
Magdalena Bösel | © Martin Aufmuth

Magdalena Bösele

In einer Vorlesung an der Technischen Hochschule Nürnberg habe ich das erste Mal von der EinDollarBrille erfahren. Daraufhin habe ich im Internet weiter recherchiert und war absolut fasziniert von der Idee. Was es für ein Land und die Leute bedeutet, keinen Zugang zu Brillen zu haben, hat mich beschäftigt. Am Verein begeistert mich vor allem die Nachhaltigkeit des Konzepts und das Team, in dem jeder mit unglaublichem Engagement und Motivation einen Beitrag für ein gemeinsames Ziel leistet: weltweit 150 Mio. Menschen mit Brillen zu versorgen.